Marokko: Solidarität mit den Opfern der Repression!

Wir veröffentlichen im Folgenden einen Appell der marokkanischen MarxistInnen von Marxy.com.

Als sich in Marokko und der Westsahara am 20. Februar große Massen auf den Straßen des ganzen Landes versammelt haben, um gegen Despotismus und Unterdrückung zu protestieren, ist der königliche Repressionsapparat brutal und mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die DemonstrantInnen vorgegangen. Nicht nur Hubschrauber, Schlagstöcke, Tränengas, Plastikkugeln sowie richtige Munition kamen zum Einsatz, sondern auch Polizeiautos, die mit voller Wucht in die Menge rasten. Zeitgleich kam es zu willkürlichen Verhaftungen, Hausdurchsuchungen und Plünderungen. Die Repressionen wurden am folgenden Tag fortgeführt und seither steigt die Zahl der Opfer weiter. Mindestens neun Menschen wurden getötet, zahlreiche wurden verletzt. Dazu kommen die vielen Inhaftierten, deren Anzahl nicht bekannt ist.

Die Aktivistinnen der Liga der kommunistischen Aktion, die gemeinsam mit den ArbeiterInnen und Jugendlichen demonstriert haben, sind zur Zielscheibe dieser Repression geworden, die von Einschüchterungen über Verfolgung bis hin zu Verhaftungen gehen. Am 21. Februar wurde unser Genosse Moncef Laazouzi, Student an der Universität Mohamed Ben Abdellah in Fez, der drittgrößten Stadt Marokkos, von Polizeikräften aufgegriffen und gefoltert. Später haben wir erfahren, dass er mit zahlreichen Verletzungen, Fußbrüchen und Milzblutungen in das Universitätskrankenhaus von Fez eingeliefert wurde. Er musste aufgrund seiner Verletzungen operiert werden.

Was unser Genosse erlitten hat, steht stellvertretend für die Repression, der die Gesamtheit der marokkanischen Bevölkerung, der Linken und der ArbeiterInnenbewegung tagtäglich ausgesetzt ist – bei vollständigem medialen Schweigen. Aber wir halten fest, dass wir unsere Kämpfe auch gegen die Repression bis zur endgültigen Überwindung dieses ausbeuterischen und diktatorischen Systems weiterführen werden!

Wir fordern die internationale ArbeiterInnenklasse und alle InternationalistInnen dazu auf, ihre Solidarität mit den ArbeiterInnen und den Jugendlichen Marokkos, mit allen Opfern der Unterdrückung durch den monarchistischen Staates kundzutun. Wir müssen den sofortigen Stopp der anhaltenden Verhaftungen und Folterungen fordern. Die Verantwortlichen für diese abstoßenden Verbrechen müssen verurteilt werden. Wir rufen dazu auf, Widerstand und Solidarität in den verschiedensten Formen zu organisieren: durch Sit-ins vor den marokkanischen Botschaften im Ausland, durch das Verfassen und Verbreiten von solidarischen Resolutionen in den Gewerkschaften, linken Organisationen, Jugendorganisationen usw.

Ihr könnt eure Protestbotschaften auch an folgende Adressen schicken:

Abbas al-Fassi, Premierminister von Marokko:
Fax: 00212 537761777
Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Taieb Cherqaoui, Innenminister von Marokko:
Fax : 00212537767404 ou 00212537761777
Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Mohammed Naciri, Justizminister von Marokko: Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Danke für eine cc-Sendung eurer Nachrichten an unsere Adresse: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Die Stärke der ArbeiterInnenklasse liegt in ihrer Einheit! ArbeiterInnen aller Länder, vereinigt euch!

Translation: Der Funke (Austria)